Trialogisches Polizeiprojekt

Lesen Sie hier, welche Anregungen die Polizei(schüler) erhalten und wie sie vorgehen sollen, wenn sie zu Einsätzen gerufen werden, bei denen psychisch Kranke betroffen sind.

Polizeilicher Umgang mit Menschen in akuten psychischen Krisen (PDF)

Seit mehreren Jahren organisiert ‹omnibus› gemeinsam mit den Trialogpartnern promente-v und HPE Vorarlberg das Polizeiprojekt.

Ziel des Projektes ist es, über psychische Erkrankungen aufzuklären, zu entstigmatisieren und konkrete Hilfen für den Umgang mit Menschen in seelischen Krisen zu vermitteln. Dies geschieht vor allem anhand konkreter persönlicher Erfahrungsberichte. PolizistInnen sind oft als „Ersthelfer" im Einsatz und können durch entsprechendes Wissen und Einfühlungsvermögen deeskalierend vorgehen, was letztlich dem Schutz aller Beteiligten dient. Wünschenswert wäre in Vorarlberg aber nach wie vor, dass nicht die Exekutive, sondern ein professionelles Krisenteam vor Ort kommt und entsprechende Maßnahmen einleiten kann

 

"Polizeiprojekt 2014"

(10 Bilder)
DSC00957.JPGDSC00958.JPGDSC00961.JPGDSC00962.JPGDSC00963.JPGDSC00965.JPGDSC00966.JPGDSC00967.JPGDSC00968.JPGDSC00971.JPG


Die Gelegenheit Fragen zu stellen und sich mit den ReferentInnen direkt auszutauschen wird immer den ganzen Tag rege genützt.
Die Feedbacks der angehenden ExekutivbeamtInnen und des zuständigen Lehrbeauftragten sinnd durchwegs positiv. Anregungen und Kritik werden möglichst berücksichtigt.